Betontechnologische Begriffe von A-Z, die Sie (nicht unbedingt) kennen müssen:

Startseite / aktuell / Betontechnologische Begriffe von A-Z, die Sie (nicht unbedingt) kennen müssen:

Absetzversuch: Letzte Möglichkeit, sich der Verantwortung zu entziehen, endet oft in -> Bauflucht
Ausgussbeton: Beton für sanitäre Installationen
Bauflucht: Rückzug aus dem Baugeschehen nach Konkurs
Drehofen: Rassiger Sportwagen (Slang)
Elastizitätsmodul: Maßfür die Fähigkeit, der Arbeit auszuweichen, ohne aufzufallen
Ettringit: Nordischer Mädchenname
Festbeton: Beton für feierliche Anlässe (i.G. zu Alltags- oder Normalbeton)
Festigkeitsabfall: Überreste von Probewürfeln usw.
Fuge: Musikstück
Grundriss: Häufige Todesursache bei unerfahrenen Bergsteigern
Güteklasse: Sitzausstattung bei der Deutsche Bahn AG
Hüttenbims: Keilerei in der Baubude
Hydratation: Berühmter Wasserspielplatz im alten Athen
Kalkgehalt: Maßfür Lebensalter
Korngruppe: Schnapssorte
Kriechen: Weitverbreitete unterwürfige Verhaltensweise, insbesondere bei Druck von oben
Massenbeton: Beton für das gemeine Volk
Modul: Türkischer Männername, in den 60er Jahren oft auf Großbaustellen zu hören
Norm: Germanisches Fabelwesen
Pumpbeton: Geliehener Beton
Rohdichte: Erste und/oder oberflächliche Dichtungsschicht
Rüttelflasche: Unfähiger Betonierer
Spritzbeton: Kinderspielzeug
Stoffraum: Aufbewahrungsort von alkoholischen Getränken
Wärmebrücke: Geheimtipp bei Stadtstreichern, vorwiegend über Abluftschächten zu finden
Zementgehalt: Regelmäßiger Nebenverdienst durch heimlichen Verkauf von Baustoffen (Ungesetzlich!)
Zuschlagkorn: Waffe aus der Steinzeit

Kontaktieren Sie uns

Suchbegriff eintippen und ENTER drücken